FAMAG


Kennen Sie eigentlich die Bedeutung des Namens FAMAG? In grauer Vorzeit firmierte das Unternehmen als AG. Vor diesem Hintergrund vereinte man die Initialen von Friedrich August Mühlhoff mit der „AG“ und der Name FAMAG war geboren! In der Zeit vor der Jahrtausendwende hießen wir offiziell „FAMAG-Werkzeugfabrik Friedrich-August-Mühlhoff“. Anfang des neuen Jahrtausends verließ der letzte Mühlhoff das Familienunternehmen, wir legten den Zusatz Friedrich-August-Mühlhoff ab und heißen seitdem: FAMAG-Werkzeugfabrik.
Das aktuelle Programm umfasst eine breite Palette von Bohr- und Fräswerkzeugen für die Holz- und Kunststoffbearbeitung, sowie für Metall, Stein, Beton und andere Materialien. Die Werkzeuge werden von Industrie, Handwerk und Heimwerkern eingesetzt.

FAMAG